Author Topic: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge  (Read 252113 times)

Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #600 on: August 04, 2015, 03:20:59 PM »
Ja und jedes mal haben viele Privatanleger viel Geld verloren und mussten sich vorwerfen lassen, dass sie die Produkte, die sie gekauft hatten, nicht richtig verstanden hatten. Ein ETF wirkt auf den ersten Blick einfach, aber dennoch gibt es da sicherlich irgendwelche Risiken, die man nicht so offensichtlich sieht. Daher finde ich es ganz gut, wenn man sich vorher darüber Gedanken macht.

Das sehe ich nicht anders.

So schwierig ist doch die Frage auch sicherlich nicht zu beantworten. Was mache ich, wenn mein Fonds geschlossen wird? Das hat der Finanzwesir mal beantwortet ( http://www.finanzwesir.com/blog/etf-schliessung ):
Quote
... Aber selbst dann kann der Anbieter den ETF nicht so einfach hinterrücks abmurksen, sondern muss das vorher ankündigen.
Dann können Sie verkaufen. Oder der Anbieter bietet einen Tausch an: 2,34 Anteile burmesischer Wasserbüffel gegen einen Anteil pazifische Small Caps aus dem gleichen Haus (man will Sie ja als Kunden behalten).
Den können Sie dann annehmen oder verkaufen. Wenn Sie nichts tun, werden Sie zum Schlusskurs des Schließungstages ausgezahlt.

Und was bedeutet das? Sollte ich dann sofort irgendeinen anderen Fonds kaufen, bevor die Kurse wieder steigen?

Nein, so schwierig ist das sicher nicht zu beantworten, wie du ja selbst schreibst. Allerdings muss die Antwort nicht bei jedem gleich sein. Daher lässt sich auch nicht sagen, was Du dann tun solltest.

Würde einer meiner Fonds geschlossen, so erhielte ich den Gegenwert ausbezahlt. Ich (!) würde nach einem passenden Pendant Ausschau halten und anschließend in diesen investieren. Damit hätte ich kein Problem. Unschön, aber wenn es so kommt, mache ich halt das beste draus. Deshalb schiebe ich auf jeden Fall keine Panik, was denn wohl passieren könnte, wenn die Börsen mal abstürzen. Habe mehrere Crashs durchlebt und werde auch den nächsten überstehen.

Linette

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 33
  • Location: Germany, Niedersachsen
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #601 on: August 04, 2015, 03:34:14 PM »
Ich habe auch keine Angst vor einem Börsencrash, ich wollte nur das System verstehen. Wenn eine Aktie in den Keller geht, die Firma an sich aber nicht pleite ist (z.B. Telekom) , dann kann ich ja entscheiden, verkaufen oder nicht. Beim ETF entscheidet jemand anderes, ob der geschlossen wird oder nicht. Das kann ich dann nicht aussitzen und auf bessere Zeiten warten. Aber wahrscheinlich denke ich da in die falsche Richtung. Wenn es wirklich einen Börsencrash gibt, dann sind alle dran und nicht nur mein ETF, sprich die Alternativen werden auch ganz unten rumdümpeln.

Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #602 on: August 04, 2015, 04:00:01 PM »
Wenn es wirklich einen Börsencrash gibt, dann sind alle dran und nicht nur mein ETF, sprich die Alternativen werden auch ganz unten rumdümpeln.
Natürlich!
Alle  ETFs,  die auf dem gleichen Index wie bspw dem MSCI World basieren, werden sich (wie auch jetzt schon) sehr ähnlich verhalten. Also brechen alle Kurse ähnlich stark ein. Das ist doch gerade das Grundprinzip eines Indexfonds. Das

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #603 on: August 26, 2015, 08:35:10 AM »
Hi,

ich starte gerade erst mit dem Thema ETFs, habe ein Depot eröffnet und muss jetzt wählen, welche ETFs ich nehme.
Die Idee ist, über die nächsten 20 Jahre da monatlich 1k reinzuzahlen (und danach auch weiterzuzahlen) aber eben in ca 20 Jahren davon anzufangen ein gewisses passives Einkommen wieder herauszuziehen.

Jetzt habe ich 2 Fragen:

1. Warum kosten die gleichen ETFs (bsp. msci world) bei verschiedenen Anbietern unterschiedlich viel?
bsp:
amundi: kurs 192€
db x-trackers: kurs 37€

beide thesaurierend, beide msci world.

Auf was muss man da achten?

2. Wenn ich jetzt erstmal thesaurieren und in 20 Jahren meine Finanzen von dem Betrag aufpeppeln will, der da monatlich als Rendite erwirtschaftet wird, dann brauche ich in 20 jahren einen ausschüttenden. Muss ich dann also das ganze Geld auf einen anderen ETF umschaufeln? Oder alles verkaufen und davon einen ausschüttenden ETF kaufen? Wie ist das mit den Gebühren?

Danke!

DaKini

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 319
  • Location: Germany, Munich area
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #604 on: August 26, 2015, 08:56:12 AM »
Hallo,

Zu 1.
Das liegt an der Stückelung der Anteile,  die sollten ziemlich das gleiche kosten, wenn man den kurs auf den nettoinventarwert bezieht.

2.
Du verkaufst einfach regelmäßig Anteile.  Alles umschichten mavht steuerlich kaum Sinn.
Du brauchst so gesehen nur die differenz zwischen Einzahlung und benötigtem Kapital verkaufen. Bei einem thesaurierenem etf sind die dividenden ebenfalls enthalten, du musst sie nur selber durch verkaufen frei machen.

Angenommen,  du willst 1000 einzahlen, aber gleichzeitig 500 an rendite liquidieren: zahl nur noch 500 ein und fertig.


Ich habe fast nur ausschütter im Depot und nutze die Dividende zum regelmäßigen ausbalancieren im Rahmen meiner manuellen Einzahlungen. Die Dividende hilft auch für mehr Flexibilität,  aber dafür müsstest du manuell ordern.

WerKater

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 336
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #605 on: August 26, 2015, 09:57:22 AM »
Hi,

ich starte gerade erst mit dem Thema ETFs, habe ein Depot eröffnet und muss jetzt wählen, welche ETFs ich nehme.
Die Idee ist, über die nächsten 20 Jahre da monatlich 1k reinzuzahlen (und danach auch weiterzuzahlen) aber eben in ca 20 Jahren davon anzufangen ein gewisses passives Einkommen wieder herauszuziehen.

Jetzt habe ich 2 Fragen:

1. Warum kosten die gleichen ETFs (bsp. msci world) bei verschiedenen Anbietern unterschiedlich viel?
bsp:
amundi: kurs 192€
db x-trackers: kurs 37€

beide thesaurierend, beide msci world.

DaKini hat's schon richtig beantwortet, aber um auch die Nomenklatur klarzustellen: Das was du genannt hast sind unterschiedliche ETFs (exchange traded funds), aber sie folgen dem selben Index (dem MSCI World).

Quote
Auf was muss man da achten?
Vor allem auf die TER ;)
Angehängt noch ein Vergleich der beiden, der zeigt dass es in den letzten 5 Jahren ziemlich Hose wie Jacke gewesen wäre, welchen man nimmt.

Quote

2. Wenn ich jetzt erstmal thesaurieren und in 20 Jahren meine Finanzen von dem Betrag aufpeppeln will, der da monatlich als Rendite erwirtschaftet wird, dann brauche ich in 20 jahren einen ausschüttenden. Muss ich dann also das ganze Geld auf einen anderen ETF umschaufeln? Oder alles verkaufen und davon einen ausschüttenden ETF kaufen? Wie ist das mit den Gebühren?
Ich würde auch einfach Anteile verkaufen, wenn die Auszahlungsphase beginnt.
Bist du dir der stuerlichen Behandlung von (insb. ausländischen) thesaurierenden Fonds bewusst? Ist auch hier im Thread schon diskutiert worden. Ist nix, was einen abschrecken sollte, aber muss man auf dem Schirm haben.
« Last Edit: August 26, 2015, 10:01:15 AM by WerKater »

dachs

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 258
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #606 on: August 26, 2015, 02:27:49 PM »
Neben der TER würde ich auch auf das Fondsvolumen achten. Fonds mit nur wenigen Millionen € an Volumen werden nicht nur schneller wieder geschlossen, sondern haben meist auch einen größeren Spread (Differenz zwischen Geld- und Briefkurs).

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #607 on: August 27, 2015, 01:12:14 AM »
Hi und danke für die schnellen Antworten.

Gibt es denn einen MSCI World (und einen Emerging Markets) mit deutschem Domizil, der mir die Sache mit der Steuererklärung einfacher macht?
Der iShares Core MSCI World UCITS ETF hat einen TER von 0.20%, hat das Fondsdomizil aber in Irland, das wäre dann wohl nix?

Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #608 on: August 27, 2015, 01:28:36 AM »
Hi,

die Seite justetf kennst Du hoffentlich. Für einen schnellen Überblick würde ich immer dort anfangen:
https://www.justetf.com/de/find-etf.html?assetClass=class-equity&index=MSCI%2BWorld
Auf der linken Seite kannst Du weitere Filter einstellen und wirst feststellen, dass es keine MSCI Worlds mit deutschem Domizil gibt (Du solltest allerdings immer nochmal auf der Anbieterseite nachschauen - manchmal sind diese "Zweitverwerterübersichtsseiten" nicht korrekt).

Steuereinfach geht es in diesem Fall halt nur, wenn Du
a) einen ausschüttenden ETFs auswählst - dann spielt das Domizil keine Rolle ODER
b) einen thesaurierenden ETF, der alle Gewinne durch seine Swapkonstruktion in Kursgewinne umwandelt (Beispiel Comstage )  - ein Besuch beim Bundesanzeiger.de mit der Suche nach der WKN/ISIN hilft Dir da leicht weiter.

(Beim MSCI EM gibt es von DEKA eine deutsche Variante - die beiden Alternativvorgehensweisen könnten wegen der TER oder Fondsgröße trotzdem interessant sein.)

HTH
Woody

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #609 on: August 27, 2015, 03:35:29 AM »
Thx!

Ich seh mir die Sachen nochmal genauer an.

Danke!

Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #610 on: August 27, 2015, 03:39:16 AM »
Ich habe es hier schon öfters geschrieben, ich glaube wir machen uns bezüglich der Thematik Aus-/Inländisch Thesaurierender Fonds viel mehr Sorgen und Gedanken als das Finanzamt selbst.

Denke ich auch. Das Finanzamt holt sich schließlich erstmal das Geld und Du darfst schauen, wie Du es zurückerhältst. Da würde ich mir als Finanzamt auch keine Sorgen machen ;-).

DaKini

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 319
  • Location: Germany, Munich area
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #611 on: August 27, 2015, 10:50:02 AM »
Steht der abzugsfähige Betrag nicht auf der Steuerbescheinigung der Bank für das Jahr des Verkaufs?

WerKater

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 336
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #612 on: August 28, 2015, 06:58:03 AM »
Ich habe es hier schon öfters geschrieben, ich glaube wir machen uns bezüglich der Thematik Aus-/Inländisch Thesaurierender Fonds viel mehr Sorgen und Gedanken als das Finanzamt selbst.

Denke ich auch. Das Finanzamt holt sich schließlich erstmal das Geld und Du darfst schauen, wie Du es zurückerhältst. Da würde ich mir als Finanzamt auch keine Sorgen machen ;-).
Außer du hast einen ausländischen thesaurierenden Fonds. Der führt nichts ab, aber du schuldest es trotzdem, musst also die thesaurierten Gewinne in der Steuererklärung angeben. Dass die meisten Finanzbeamten sich vermutlich der Thematik auch nicht bewusst sind, steht auf einem anderen Blatt.

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #613 on: August 28, 2015, 09:39:48 AM »
Eine Sache (ok, eigentlich weit mehr) ist mir noch unklar:

Muss ich nicht für das "Verkaufen" Gebühren bezahlen? (Bin bei OnVista), diese würde ich aber sparen, wenn ich einen Ausschütter hätte?

Danke!

dachs

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 258
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #614 on: August 28, 2015, 11:34:54 AM »
Ja, musst du. Aber wenn du einmal im Jahr oder alle drei Monate verkaufst und von dem Geld lebst, fällt das eigentlich nicht so ins Gewicht. Sie es doch mal andersrum: Wenn du einen "Ausschütter" hast, der mehr ausschüttet, als du brauchst, dann musst du auf das Geld sogar erstmal Steuern zahlen und dann nochmal Gebühren, wenn du es reinvestierst. Und während der gesamten Ansparphase musst du ja auch Steuern und Kaufgebühren zahlen. Die Kaufgebühren sind dann zwar egal, weil du wohl eh das gesparte Geld mit dem ausgeschütteten Geld investierst, aber es ist steuerlich eigentlich besser, wenn du die Steuern möglichst spät zahlen musst.

DaKini

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 319
  • Location: Germany, Munich area
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #615 on: August 29, 2015, 02:48:44 AM »
Und außerdem kommt man um das liquidieren wohl nicht herum, ausser man ist gut begütert oder überspart drastisch.

Fiktiv angenommen, man braucht 25k pro Jahr. Bei 4% SWR sind das ein Kapitalstock von 625k. Wenn man darauf nun ca 2% dividendenrendite hat und nur davon die 25k bestreiten will, brauchts schon einen doppelt so großen kapotalstock, namlich  1, 25m.

Vielleicht gibt es einen dividendenfonds, der 4% oder mehr ausschüttet,  im Prinzip engt das aber das Anlageuniversum ein, verringert also die Diversifikation und erhöht damit das Risiko unnötig,  und das nur, um wenige euro transaktionskosten zu sparen? Beim endbetrag des depots entspricht deren Höhe wohl zuckungen der Kurse im sekundenbereich.

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #616 on: August 31, 2015, 02:37:40 AM »
Danke für die Antworten!

(Und auch für das aufwerfen neuer Fragen: "Wenn man darauf nun ca 2% dividendenrendite hat und nur davon die 25k bestreiten will, brauchts schon einen doppelt so großen kapotalstock, namlich  1, 25m.")

Aber da muss ich wohl selbst erstmal tiefer einsteigen.

DaKini

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 319
  • Location: Germany, Munich area
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #617 on: August 31, 2015, 09:55:00 AM »
Bitte, gern!

Quote
Aber da muss ich wohl selbst erstmal tiefer einsteigen
Im wesentlichen wollte ich aufzeigen, dass die Rendite bei Aktien (und ETFs) nicht nur aus Dividenden, sondern auch aus Kursgewinnen besteht,  und man diese demnach auch nutzen sollte, um seine Ausgaben zu bestreiten (in der Rente etc).

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #618 on: September 10, 2015, 02:38:19 PM »
Hi,

hier kommen neue Fragen:

Ich habe jetzt ein Depot bei OnVista eröffnet.
Nun möchte ich gerne monatlich automatisch Geld einzahlen (aufs Verrechnungskonto) und davon automatisch einen Betrag in einen ETF anlegen lassen.

1. Verstehe ich es richtig, dass ich das nur über einen Sparplan machen kann?

Die alternative scheint mir die "manuelle Wertpapierorder" zu sein, aber ich will nicht jeden Monat da hinmüssen, um irgendwelche ETF-Stückchen zu kaufen.

Jetzt finde ich bei den Sparplänen nur einen einzigen MSCI WORLD ETF, nämlich den LYXOR UCITS ETF MSCI WORLD D-EUR (ISIN:FR0010315770), mit 0,45% max. Verwaltungsgebühr und leider nur als Ausschütter. Scheint mir kein tolles Angebot zu sein, hätte lieber einen Thesaurierer mit geringerer Verwaltungsgebühr.

Und einen MSCI Emerging Markets finde ich da garnicht.

2. Habe ich das falsche Depot gewählt, wenn ich diese beiden ETFs will?

3. Gibt es unter den 41 Sparplänen des Depots etwas vergleichbares/empfehlenswertes?

Danke!

Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #619 on: September 10, 2015, 03:11:49 PM »
Hallo makro82,

warum hast Du erst ein Depot eröffnet und Dich dann gefragt, ob es dort überhaupt den ETF gibt, in den Du anlegen willst?

Ich bin jetzt mal (erstmalig!) auf die Seite der OnVista Bank gegangen und finde dort:
https://www.onvista-bank.de/produkte-handel/alle-produkte/sparplaene/etf-sparplaene.html
Somit: Nix MSCI-EM Sparplan.

Vergleichbares? Nein - MSCI EM ist nicht vergleichbar mit einem anderen Index. Wenn Du diese beiden ETFs besparen willst (und ich halte diese beiden für die richtigen Einstiegs-ETFs), dann kannst Du sie nicht (bzw. nicht beide) im Sparplan erwerben.

Entstehen jährliche Kosten durch das Depot? Falls nein, was spricht dagegen, jetzt nochmal von vorne zu beginnen?
1.) Wunsch-ETFs suchen
2.) passendes Depot eröffnen

Alternativ: Was ist so schlimm daran, wenn Du einmalig für 10 Minuten im Monat ETFs manuell orderst? Oder sind die Anlagebeträge so gering, dass die Kosten mehr als 1% ausmachen? Dann würde ich das Kaufintervall größer wählen. (Kostenlose Sparpläne müssen übrigens nicht bis in alle Ewigkeit kostenlos bleiben. Dann stehst Du vor dem gleichen Problem.)

Gruß
Woody

brainfart

  • Stubble
  • **
  • Posts: 185
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #620 on: September 10, 2015, 11:42:50 PM »
> Die alternative scheint mir die "manuelle Wertpapierorder" zu sein, aber ich will nicht jeden Monat da
> hinmüssen, um irgendwelche ETF-Stückchen zu kaufen.

Wollen wir wetten? Du wirst sowieso täglich die Seite aufmachen um zu sehen, was Dein Depot so macht.

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #621 on: September 11, 2015, 12:15:40 AM »
Hi und schonmal danke für die Antworten.

Ich hatte das mit den Sparplänen nicht richtig kapiert und nur nachgesehen, ob ich alle MSCIs bei OnVista bekomme. Tu ich auch, aber halt nicht als Sparplan. That sucks, aber die Depoteröffnung hatte nix gekostet (nur Zeit) und daher kann ich mich auch woanders umsehen. Die Wahl fiel auf OnVista, weil der Finanzwesir darüber viel Gutes berichtet hatte (glaube ich).
Die Anlagesumme wäre schon groß genug, dass es sich lohnen würde es monatlich manuell zu machen. Aber entgegen der Vermutung werde ich mich nicht täglich und wohl nichtmal monatlich damit beschäftigen wollen.

Eine Sache noch:

Woody schreibt:

"Wenn Du diese beiden ETFs besparen willst [...], dann kannst Du sie nicht (bzw. nicht beide) im Sparplan erwerben."

Meinst du damit "bei OnVista" oder gilt das generell, dass man nicht zwei ETFs in einem Sparplan machen kann, bzw. dass man keine zwei Sparpläne in einem Depot laufen lassen kann?

Danke, Grüße!

Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #622 on: September 11, 2015, 12:35:00 AM »
Natürlich kann man 2 Sparpläne in einem Depot anlegen.

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #623 on: September 11, 2015, 12:59:04 AM »
Ah, ok. Danke.

Und wie seht ihr das mit der Verwaltungsgebühr bzw. TER? Wollte man sich darum überhaupt sorgen machen, oder spielt das keine Rolle? Immerhin, der iShares MSCI EM hatte einen TER von 0,75%. Das ist ganz schön viel im Gegensatz zu den 0,20% vom MSCI World.

Danke, Grüße, Markus

LennStar

  • Handlebar Stache
  • *****
  • Posts: 1023
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #624 on: September 11, 2015, 02:26:25 AM »
Ah, ok. Danke.

Und wie seht ihr das mit der Verwaltungsgebühr bzw. TER? Wollte man sich darum überhaupt sorgen machen, oder spielt das keine Rolle? Immerhin, der iShares MSCI EM hatte einen TER von 0,75%. Das ist ganz schön viel im Gegensatz zu den 0,20% vom MSCI World.

Danke, Grüße, Markus
Spielt der Unterschied eine Rolle?
Nur mal zur Illustration:
100.000 im ETF, Unterschied 0,5%, Dauer 50 Jahre (nicht unwahrscheinlich, wenn man mit 20 anfängt anzusparen und dann bis zum Tod).
Macht direkte Zinsen Unterschied 50x0,5=25%
25.000€
+Zinseszins.

Das ist ja einer der Hauptgründe, warum MMM Indexfonds den aktiven vorzieht - dass diese mindestens ein Prozentpunkt teurer sind.

WerKater

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 336
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #625 on: September 11, 2015, 03:21:50 AM »
Ah, ok. Danke.

Und wie seht ihr das mit der Verwaltungsgebühr bzw. TER? Wollte man sich darum überhaupt sorgen machen, oder spielt das keine Rolle? Immerhin, der iShares MSCI EM hatte einen TER von 0,75%. Das ist ganz schön viel im Gegensatz zu den 0,20% vom MSCI World.

Danke, Grüße, Markus
Spielt der Unterschied eine Rolle?
Nur mal zur Illustration:
100.000 im ETF, Unterschied 0,5%, Dauer 50 Jahre (nicht unwahrscheinlich, wenn man mit 20 anfängt anzusparen und dann bis zum Tod).
Macht direkte Zinsen Unterschied 50x0,5=25%
25.000€
+Zinseszins.

Das ist ja einer der Hauptgründe, warum MMM Indexfonds den aktiven vorzieht - dass diese mindestens ein Prozentpunkt teurer sind.
Unterschied (Annahme 4% p.a. Rendite)
0% TER (nicht erreichbarer thereotischer Idealzustand): 100000*1.04^50 = 710668
0.25% TER: 100000*(1.04-0.25%)^50 = 627064
0.75% TER: 100000*(1.04-0.75%)^50 = 493926

Also 130k€ Unterschied zwischen 0.25% und 0.75%. Der Zinseszins macht's ;)

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #626 on: September 11, 2015, 05:01:56 AM »
Das hört sich ja fast so an, als sollte man nur den World nehmen, und den EM einfach weglassen...

Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #627 on: September 11, 2015, 05:38:18 AM »
Kann man tatsächlich weg lassen.

Ich finde aber, Du ziehst voreilige und falsche Schlüsse. Mir scheint, dass Du die eigentlichen Basics noch nicht wirklich verinnerlicht hast - sorry für die harten Worte.

Warum willst Du jetzt eine Region nicht beachten? Weil die TER Dir zu hoch erscheint? Dann wäre ein DAX-ETF ja ggü. einem World-ETF noch besser! DAX-ETFs gibt's schon für 0,08%! Oder noch besser: Kaufe nur eine einzige Aktie aus dem DAX! Dann ist die TER = 0%!

Du beziehst Dich hier auf den Finanzwesir-Blog - dann lies doch mal dort nach, warum Indexfonds überhaupt so geschätzt werden: Wegen einer breiten Streuung!
Lesetipp: http://www.finanzwesir.com/blog/msci-world-schwellenlaender-diversifikation

Der MSCI World hat ca. 1600 Unternehmen an Bord.
Der MSCI EM hat weitere 800 Unternehmen an Bord.
85% des Marktes hat man mit dem World und dem EM schon abgedeckt.
Wer noch weiter streuen will, muss noch Small Caps und/oder Frontier Markets kaufen. Wenn man die restlichen 15% aber entsprechend gewichtet dazu nimmt, hat man insbesondere bei einem kleinen Depot wie Deines vermutlich anfangs sein wird, zu viele Mini-Pöstchen im Depot. Das ist mitunter einfach gebührenmäßig zu teuer. Daher wird so häufig auf das beliebte Duo "World & EM" verwiesen.

So, und nun lies Dir bitte diese Seite in Ruhe durch
https://www.justetf.com/de/find-etf.html?assetClass=class-equity&index=MSCI%2BEmerging%2BMarkets&sortField=ter&sortOrder=asc&groupField=none&tab=overview
und überlege, ob da etwas passendes für Dich dabei ist. Wenn nicht, lässt Du die Emerging Markets halt einfach weg.

Lieben Gruß
Woody

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #628 on: September 13, 2015, 10:07:24 AM »
Hi,

habe jetzt bisschen mehr gelesen und ein Depot gefunden welches mehr meinen Vorstellungen entspricht.
Dort habe ich die folgende Wahl aus Angebotssparplänen (und ja, ich glaube die Sparpläne sind das richtige für mich, im Gegensatz zum monatlichen Kaufen).

Ich bin aber unsicher, ob sich eine geringere Fondsgröße mit einem geringeren TER eher rechnet, oder ob man lieber auf sehr große setzen sollte:

Beispiel:

MSCI World von db x-trackers, TER: 0,45%, Größe: 1634mio

vs.

MSCI World von comstage, TER: 0,20%, Größe: 521mio


Das gleiche gilt für die MSCI EM von db x-trackers, 0,65% und 1351mio

vs.

Comstage: 0,25%, 53mio

Mir ist da nicht klar, was langfristig besser ist (geplant ist lebenslange Anlage, ca 1k/monat, 70/30)


Bonusfrage:

Kennt jemand den hier?
CFS - db x-trackers MSCI World Index UCITS ETF (DR) 1C
ISIN IE00BJ0KDQ92, WKN A1XB5U

Der ist verdächtig günstig: TER 0,19, dafür nicht mal so klein: 662mio

Was bedeutet CFS?

Schonmal danke und viele Grüße!

Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #629 on: September 13, 2015, 11:04:00 AM »
Ich würde mir bei MSCI World und MSCI EM keine so großen Gedanken machen. Das werden die letzten beiden ETFs sein, die eine Fondsgesellschaft schließen wird. Vorher stampfen die ihr komplettes anderes Sortiment ein. Zumal 500 Mio ja auch nicht so wenig sind.

Die CFS-Recherche darf gerne jemand anderes übernehmen. Der Index ist auf jeden Fall der gleiche. Er ist ggü. dem "großen Bruder" DBX1MW erst im letzten Jahr aufgelegt worden und unterscheidet sich im Domizil, der Replikationsart (physisch optimiert gesampelt statt synthetisch swappend). Eine direkte Nachfrage bei db-x-trackers könnte Klarheit verschaffen. Dort sitzen die Profis, hier nur Laien.


makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #630 on: September 13, 2015, 11:18:33 AM »
Vielen Dank! Das ging schnell.

Grüße!

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #631 on: September 16, 2015, 12:26:34 AM »
Wir stehen jetzt vor der Entscheidung:

Thesaurierer mit niedriger TER:

MSCI World
comstage
0,20%
521mio

+

MSCI EM
comstage
0,25%
53mio

ODER

Ausschütter mit hoher TER:

MSCI World
lyxor
0,3%
997mio

+

MSCI EM
ishares
0,75%
3036mio

Der Wesir sagt: Geschmackssache. Ich fürchte die Steuerhölle (Thesaurierer) will aber auch nicht die 0,75% des ishares in kauf nehmen (weil ich auch nicht weiß, wie sich das langfristig auswirkt; finde keine Formel, um das zu berechnen).

Ist es wirklich am Ende eine Bauchentscheidung oder sieht jemand hier irgendwelche deutlichen Probleme, die ich übersehe?

Danke!
« Last Edit: September 16, 2015, 01:01:26 AM by makro82 »

dachs

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 258
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #632 on: September 16, 2015, 12:55:51 AM »
Ja, du solltest den Spread beachten. Je häufiger ein Fonds gehandelt wird, desto geringer ist die Differenz aus Geld- und Briefwert. Gerade bei dem Fonds, der nur ein Volumen von 50 Millionen hat, dürfte der sehr hoch sein. Das kommt dann einem Ausgabeaufschlag von vielleicht 5% gleich.

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #633 on: September 16, 2015, 02:07:56 AM »
Hi Dachs,

danke für die schnelle Antwort.

Bedeutet das, dass der comstage MSCI EM am Ende trotz des geringeren TER die schlechtere Wahl ist?

Danke, Grüße

dachs

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 258
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #634 on: September 16, 2015, 07:45:34 AM »
Warum hast du eigentlich keine iShares Fonds angeschaut? Der hier: http://www.ishares.com/de/individual/de/produkte/251882/ishares-msci-world-ucits-etf-acc-fund

Thesaurierend, fast 5 Milliarden Fondsvolumen, 0,2% TER.

Es kommt darauf an. Wenn du monatlich Anteile kaufst und die TER 0,1 % weniger aber der Spread 1% höher ist, dann lohnt wohl erst sehr lang nach der Ansparphase.  Bzw grob überschlagen nach 10 Jahren kommst du erst bei 0 wieder raus, praktisch sogar noch später, je nach Wertentwicklung.

Rechne dir das doch mal aus, ist eine gute Übung für's Verständnis.

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #635 on: September 16, 2015, 08:19:38 AM »
Danke für den Tipp!

Grüße

DaKini

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 319
  • Location: Germany, Munich area
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #636 on: September 16, 2015, 10:39:41 AM »
Wer gewichtet Länder-etfs eigentlich separat, ohne msci world/em?

makro82

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 15
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #637 on: September 16, 2015, 01:13:49 PM »
Hi dachs,

"Warum hast du eigentlich keine iShares Fonds angeschaut? Der hier: http://www.ishares.com/de/individual/de/produkte/251882/ishares-msci-world-ucits-etf-acc-fund

Thesaurierend, fast 5 Milliarden Fondsvolumen, 0,2% TER."

Meine Antwort:

Weil hier:
http://www.wertpapier-forum.de/topic/45254-steuerstatus-und-trackingdifferenzen-von-aktien-etfs-auf-standardindizes/
steht, dass nicht swappende Thesaurierer steuerhässlich sind und ich die Steuerhölle vermeiden möchte.

Ansonsten ist der natürlich sehr reizvoll. Vielleicht mache ich mir bzgl der Steuererklärung auch zu viele Sorgen? Kann das jemand entkräften?

Danke!



brainfart

  • Stubble
  • **
  • Posts: 185
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #638 on: September 16, 2015, 02:37:02 PM »
> Vielleicht mache ich mir bzgl der Steuererklärung auch zu viele Sorgen?

Vielleicht. Interessant wirds, wenn das Ding verkauft wird.

> Kann das jemand entkräften?

Nein.
Beim Wesir sein Blog ist gerade was darüber drin. Wer so einen Fond über 25 Jahre bespart darf im Laufe der Jahre mehrere hundert Dokumente sammeln und beim Verkauf wieder auswerten und hoffen, dass das Finanzamt den Papierwust akzeptiert. Oder eben die Steuern doppelt bezahlen.

www.finanzwesir.com/blog/steuer-thesaurierende-etf

Als besonderes Bonbon kommt bei einigen der iShares dann noch ein vom Steuerjahr abweichendes Geschäftsjahr dazu. Viel Spass!

Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #639 on: September 17, 2015, 03:04:17 AM »

Meine Mutter hat kürlich das Haus meiner verstorbenen Großeltern verkauft.
Ihr Anteil ~100k€.
Was können meine Eltern sinnvollerweise damit anstellen?

...

Oder doch ETF um dann bei evtl. Hauskauf einfach Geld leihen und tilgen?

Wie alt sind deine Eltern? Gehen sie morgen in Rente und sind auf das Geld angewiesen oder frühestens in 15 Jahren? Brauchen sie 100k€ wirklich für einen Umzug oder für einen Immobilienkauf? Ist das dann das einzige Vermögen oder liegen schon 1 Million auf einem anderen Konto? Wie wahrscheinlich ist ein Hauskauf? Müsste es dann auf jeden Fall in 3 Jahren sein oder könnte man ggf. auch noch im Börsentief noch weitere 3 Jahre warten? Fragen über Fragen. Wie soll man da einen seriösen Rat geben?

Mit den gegebenen Infos würde ich dazu raten, das Geld flexibel zu parken und im Fall der Fälle mit möglichst hohem Eigenkapital zu kaufen. Von einer Aktieninvestition neben einer Schuldentilgung hielte ich nichts.

Gruß Woody

dachs

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 258
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #640 on: September 17, 2015, 04:13:17 AM »
Mit den gegebenen Infos würde ich dazu raten, das Geld flexibel zu parken und im Fall der Fälle mit möglichst hohem Eigenkapital zu kaufen. Von einer Aktieninvestition neben einer Schuldentilgung hielte ich nichts.

Gruß Woody

Warum nicht? Die Zinsen dafür sind zur Zeit ja unglaublich tief und deutlich niedriger als die erwartete Rendite von Aktien. Die Frage ist halt, ob das in 3 Jahren auch noch so ist.

Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #641 on: September 17, 2015, 05:08:11 AM »
Die erwartete Rendite interessiert mich langfristig. Kurzfristig kann ich mir davon nix kaufen, wenn die Aktien im Keller sind, ich somit nicht verkaufen will, dadurch eine kleinere Eigenkapitalquote habe und deswegen nicht vom ach so niedrigen Zinssatz profitieren kann, weil die Bank diese nur für höhere Quoten anbietet.
Die niedrigen Zinsen würde ich übrigens immer im Gesamtzusammenhang mit den mitunter stark gestiegenen Kaufpreisen sehen. Ist natürlich immer sehr individuell und auf den Einzelfall zu betrachten.

dachs

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 258
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #642 on: September 17, 2015, 10:16:09 AM »
Hab mal noch eine Frage zur "withdrawal rate", Rebalancing und der Asset Allocation:

Also ich habe mal folgende Beispiele berechnet:

1) Man hat sein gesamtes Vermögen im MSCI World und geht in Rente. Am Anfang von jedem Jahr verkauft man 4% seines Depots und lebt davon. Das habe für jedes Jahr seit 1972 berechnet.
Ergebnis: Alle "Rentner" bis 1987 sind heute (2015) zumindest Millionäre, das Geld ging nicht aus, sondern wurde mehr. Ab 1987 haben die meisten jetzt mehr Geld als beim Renteneintritt, wobei das nicht wirklich für die Rentner um die Jahrtausendwende gilt, aber die haben ja auch noch nicht so lange investiert.

Mein Problem bei diesem Beispiel: Wenn ich 20 000€ im Jahr zum Leben brauche, dann verprasse ich doch nicht mehr, nur weil am Ende des Jahres das Depot viel Wert ist. Die SWR ist da doch Quatsch. Allerdings ist sie sehr hilfreich, wenn gerade ein Crash kam, denn dann spart man automatisch.

2) Ich brauche 20 000€ zum Leben, Inflation beträgt 2% pro Jahr (ich möchte also pro Jahr 2% mehr haben) und starte genau so. 20 000 entsprechen hierbei 4% meines Startdepots. In diesem Fall wird es schon schwieriger, denn da gehen so einige Jahrgänge pleite, je nach Inflationsrate sogar ziemlich viele.

3) Ich habe mal ein Aktien / Bonds - Depot berechnet, wobei ich bei den Bonds von 0% Rendite ausgegangen bin. Egal was auch passierte und in welchem Jahr ich startete, das 100% Aktien Portfolio schnitt immer besser ab. Warum eigentlich, ich dachte mit Rebalancing bekommt man sogar eine bessere Rendite?

Was haltet ihr davon? Habt ihr schon ähnliche Berechnungen angestellt? Oder gibt es (außer dieser Trinity-Studie) noch andere Quellen dazu?

LennStar

  • Handlebar Stache
  • *****
  • Posts: 1023
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #643 on: September 17, 2015, 10:38:00 AM »
Hm.. du stellst nur eine Frage, aber scheinst mehrere zu haben.

3) Wenn du von 0% Rendite ausgehst, können die Bonds ja nichts werden - und im Grunde wird das 100% Aktienportfolio (fast) immer besser abschneiden - aber auch viel mehr schwanken.
Die Modelle/historischen Erfahrungen haben ja teilweise Bonds mit zweistelligen % und ein Jahrzehnt mit negativer Aktienrendite.

1) Warum sollen die 4& Quatsch sein, nur weil es in 90% der Fälle besser läuft? Darum heißt sie ja SAVE withdrawel rate. Je nach Startzeitpunkt hättest du in der Vergangenheit bis 9% entnehmen können - aber das weiß man ja nicht vorher. SAVE bezeichnet hier die niedrigste Prozentzahl, die nach historischen Erfahrungen sicher ist. Und da waren einige 30-Jahres-Zeiträume knapp über 4%.

2) Wie hast du gerechnet? Durschn. Wertentwicklung ist ~7%, bei 4% SWR blieben also sogar 3% für Inflation übrig. 


Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #644 on: September 17, 2015, 11:19:05 AM »
Zu 1.: Hast Du/habt Ihr die Trinity-Studie/Bengen-Studie gelesen und verstanden worauf sich die 4% beziehen? Warum solltest Du (wenn Du der Studie Glauben schenkst) mehr entnehmen, weil der Depotwert gestiegen ist? Das sagt die Studie doch gar nicht aus. Es geht in der Studie immer um die initialen Prozente, die entnommen werden, also bei einem Vermögen von 1 Mio. USD und einer WR von 4% werden jährlich 40k USD entnommen. Jedes Jahr. Unabhängig vom Depotstand. Zusätzlich wird dann noch eine Inflationsanpassung berücksichtigt, d.h. bei angenommenen 1% Inflation wird im ersten Jahr 40.000 USD entnommen und im zweiten Jahr 40.400 USD, dann 40.804 USD usw. usf.

Zu 2.: Falls Du richtig gerechnet hast, ja. Dann gehen einige Jahrgänge pleite. Die Rechnung von LennStar ist übrigens so nicht korrekt (und sogar gefährlich!). Eine durchschnittliche Rendite hilft da wenig. Bei regelmäßigen Entnahmen werden in schlechten Jahren mehr Anteile verkauft und in guten Börsenjahren wenige - man hat einen umgekehrten Effekt wie beim regelmäßigen Sparen (Stichwort: Sequence of Return Risk (SOR)).
Den gleichen Fehler hat übrigens auch schon ein gewisser Peter Lynch begangen - mein Link weiter unten beleuchtet seinen Denkfehler übringens auch.

Zu 3.: Was ist Dein Vergleich? 100% Aktien vergleichst Du mit gemischten Depots, also z.B. 90% Aktien und 10% Anleihen? Sinn und Zweck des Rebalancing ist eine Regulierung des Risikoprofils. Das hat nichts mit Steigerung der Rendite zu tun. (Es mag positive Effekte geben, wenn regelmäßig rebalanced wird, weil dadurch "teuer" Anlageklassen mit Gewinn verkauft werden bzw. "billige" Anlageklassen günstig nachgekauft werden, die langfristige Rendite bestimmt sich aber über die Renditen der Anlageklassen und Aktien sind (zumindest seit einigen Jahren) extrem renditeträchtig ggü. Anleihen.)

Zu 4.: Ja, es gibt Studien und ich würde mal etwas tiefer einsteigen, bevor ich mich auf so ein Abenteuer mit gefährlichem Halbwissen einlassen würde.

Hier gibt es einen schönen Startpunkt:
http://theretirementcafe.blogspot.de/2015/09/the-fascinating-to-me-at-least-history.html
Bengen-Studie, Trinity-Studie, Wade Pfau's Kommentare dazu, Hinweise zu der Niedrigzinsphase in der wir uns befinden und welche Auswirkungen sie auf die zukünftigen SWR sie haben könnten usw. usf.
Darüber hinaus würde ich noch die Unterschiede im deutschen Steuerrecht bezüglich Aktiengewinnen (ASt) beachten und mich mit dem SOR-Risk (s.o.) beschäftigen. Die Seite, auf die ich verlinke, bietet da auch eine schöne Themenreihe zu an.

Gruß
Woody

PS: Die Trinity-Studie 2 aus den 2000ern ist nicht verlinkt, aber die findet man auch so im Netz.
PS2: In den lokalen Foren wird Wade Pfau teilweise als zu kritisch eingestuft. Ich halte seine Anmerkungen zu gesunkenen SWRs für realistisch. Früher(TM) waren die Anleihen teilweise deutlich rentabler (auch auf den realen Wert bezogen) und haben einem gemischten Depot tatsächlich positive Gewinne eingebracht. Seit 15 Jahren geht es mehr oder weniger nur noch bergab mit den Zinsen - das kann also nicht so funktionieren wie bisher.
« Last Edit: September 17, 2015, 11:21:26 AM by Woody »

brainfart

  • Stubble
  • **
  • Posts: 185
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #645 on: September 17, 2015, 11:39:20 PM »
Man hat die Fonds ja nicht für 0,001€ gekauft, also ist zu versteuernder Gewinn = Veräusserungspreis - Kaufpreis, d.h. man zahlt nicht 26,x% auf den Verkaufspreis, sondern auf die Differenz. SWR liegt damit irgendwo zwischen 3 und 4%.

Aber keine Angst, bis es soweit ist werden sich unsere Volksvertreter steuertechnisch noch was einfallen lassen, um die SWR auf unter 3% zu drücken.

WerKater

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 336
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #646 on: September 19, 2015, 11:08:31 AM »
Man hat die Fonds ja nicht für 0,001€ gekauft, also ist zu versteuernder Gewinn = Veräusserungspreis - Kaufpreis, d.h. man zahlt nicht 26,x% auf den Verkaufspreis, sondern auf die Differenz. SWR liegt damit irgendwo zwischen 3 und 4%.

Aber keine Angst, bis es soweit ist werden sich unsere Volksvertreter steuertechnisch noch was einfallen lassen, um die SWR auf unter 3% zu drücken.
Man zahlt außerdem nicht unbedingt 25%+SolZ, sondern, wenn das günstiger ist, den regulären Tarif. Da sind dann erstmal ca. 8500€ pro Jahr und Person steuerfrei, und dann geht's bei 14% los.
Bei einem steuerpflichtigen Einkommen von 20k€ im Jahr zahlt man als Single 2779€ Steuern.

brainfart

  • Stubble
  • **
  • Posts: 185
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #647 on: September 19, 2015, 01:47:16 PM »
> Bei einem steuerpflichtigen Einkommen von 20k€ im Jahr zahlt man als Single 2779€ Steuern.

Noch. Keine Angst, bis in 20 Jahren wirds mehr.

dachs

  • Bristles
  • ***
  • Posts: 258
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #648 on: September 19, 2015, 02:52:56 PM »
Woody, vielen Dank für den Beitrag und den Link. Danke auch den anderen.

Dieses Zitat von der von dir verlinkten Webseite sagt ja schon viel aus:

Quote
As I have previously pointed out on this blog, the model is based on the absurd policy that the retiree will continue spending the same amount annually even when it is clear that he is headed for ruin. As Pfau has noted, constant-dollar spending is a research strategy, not a retirement planning strategy. If your retirement plan is to spend a constant-dollar amount annually, you need a new plan.

Ich lese mich mal ein, gerade die ganzen Studien würde ich sehr gerne mal im Original lesen. Sind ja auch verlinkt.

Woody

  • 5 O'Clock Shadow
  • *
  • Posts: 97
  • Location: Germany
Re: Mustachianism applied to German way of life // Deutsche MMM Ratschläge
« Reply #649 on: September 19, 2015, 03:01:49 PM »
Hallo dachs,
Ja, Flexibilität ist meiner bescheidenen Meinung nach entscheidend bei dem Thema SWR. Entweder, ich kann auch mit einem geringeren Wert auch mal eine Zeit lang auskommen, ohne gleich umziehen zu müssen oder aber ich habe die Möglichkeiten, Lücken durch Nebeneinkünfte zu steigern.
Neben den verlinkten Studien solltest du dir auf jeden Fall die SOR-Reihe durchlesen. Und verstehen ;-).
LG Woody